Fälschung beweiserheblicher Daten

Das deutsche Strafrecht stellt auch die Fälschung beweiserheblicher Daten unter Strafe. Die in § 269 StGB geregelte Vorschrift lautet dabei folgendermaßen:

(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert oder verändert, daß bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfälschte Urkunde vorliegen würde, oder derart gespeicherte oder veränderte Daten gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) § 267 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.

Menü schließen