Falsche uneidliche Aussage

Falsche unendliche Aussage – § 153 StGB

Der § 153 StGB regelt die falsche uneidliche Aussage. Darin heißt es:

Wer vor Gericht oder vor einer anderen zur eidlichen Vernehmung von Zeugen oder Sachverständigen zuständigen Stelle als Zeuge oder Sachverständiger uneidlich falsch aussagt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Strafe und Verjährung

Eine falsche unendliche Aussage wird mit Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu fünf Jahren geahndet. Die Verjährung beträgt gemäß § 78 Abs. 3 Nr. 4 StGB fünf Jahre.

Vorwurf der falschen unendlichen Aussage

Häufig wird der Vorwurf einer falschen unendlichen Aussage etwa im Anschluss an eine Zeugenaussage in einem Strafverfahren erhoben. Da eine falsche unendliche Aussage bereits im Mindestmaß mit 3 Monaten Freiheitsstrafe geahndet wird, sollten Sie nicht zögern sich professionellen Beistand zu suchen.

Menü schließen