Personenstandsfälschung

Strafbar nach dem Strafgesetzbuch ist die Personenstandsfälschung. Der entsprechende § 169 StGB lautet wie folgt:

Wer ein Kind unterschiebt oder den Personenstand eines anderen gegenüber einer zur Führung von Personenstandsregistern oder zur Feststellung des Personenstands zuständigen Behörde falsch angibt oder unterdrückt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Menü schließen