Erregung öffentlichen Ärgernisses

Wer bei einer Erregung öffentlichen Ärgernisses an Ruhestörung denkt, liegt gänzlich falsch (Hier lohnt aber der Blick in § 117 OWiG). Die Vorschrift findet sich unter den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung im 13. Abschnitt des Strafgesetzbuches.

Die Erregung öffentlichen Ärgernisses ist in § 183a StGB normiert. Dort ist folgendes zu lesen:

Wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 183 mit Strafe bedroht ist.

Erregung öffentlichen Ärgernisses

Die Strafnorm verlangt eine (erhebliche) sexuelle Handlung in der Öffentlichkeit und dadurch das Hervorrufen eines Ärgernisses.

Sexuelle Handlung

Zunächst verlangt § 183a StGB die Vornahme einer sexuellen Handlung.

Die Sexualbezogenheit der Handlung bestimmt sich nach dem äußeren Erscheinungsbild. Es kommt daher nicht darauf an, ob sich der Täter mittels der Handlung erregt. Abgestellt wird darauf, wie die Handlung von einem unbeteiligten Beobachter wahrgenommen wird.

Beim einfachen „Wildpinkeln“ fehlt es schon an der Sexualbezogenheit.

In Betracht kommen zum Beispiel Entblößungshandlungen wie das Vorzeigen der Geschlechtsorgane, soweit diese nicht bereits eine exhibitionistische Handlung nach § 183 StGB darstellen. Im Gegensatz zu § 183 StGB ist eine Erregung öffentlichen Ärgernisses nicht nur auf männliche Täter beschränkt, sondern kann auch von Frauen verwirklicht werden.

Erheblichkeit

Der Austausch von Zärtlichkeiten, wie Küsse oder gegenseitiges Streicheln, stellen ohne Weiteres sexualbezogene Handlungen dar. Gleichwohl sind derartige Handlungen in der Öffentlichkeit sozialüblich und nicht anstößig. Deshalb ist nicht gleich jede (objektiv) sexuelle Handlung nach § 183a StGB strafbar.

Um ein Ausufern der Strafbarkeit zu vermeiden, muss es sich um eine sexuelle Handlung von einiger Erheblichkeit handeln. Erheblich sind unter anderem folgende Handlungen:

  • Sex
  • Oral- oder Analverkehr
  • Masturbieren, Onanieren
  • sonstige Manipulation am entblößten Geschlecht

Nicht erheblich, und damit nicht strafbar, sind:

  • Streicheln der bekleideten Geschlechtsorgane
  • Betasten der Brust
  • Striptease
  • einfaches Ausziehen und Entkleiden
  • der „Flitzer“ im Stadion
  • Sonnenbaden, auch mit freiem Oberkörper
  • Nacktbaden
  • „Nackt-Selfies“

Öffentlich

Die sexuelle Handlung muss öffentlich erfolgen.

Öffentlich ist eine Handlung, wenn sie von einem unbestimmten Personenkreis wahrgenommen werden kann. Die bloße Möglichkeit der Wahrnehmung durch eine unbestimmte Anzahl von Personen reicht aus. Die Handlung muss daher nicht tatsächlich von vielen Menschen wahrgenommen werden. Letztlich reicht die Wahrnehmung durch eine Person aus.

Erfolgt die sexuelle Handlung an öffentlichen Orten, wie auf öffentlichen Straßen, in öffentlichen Gebäuden, auf Parkplätzen, in Parks oder öffentlich zugänglichen Hauseingängen, liegt das Merkmal der Öffentlichkeit stets vor. Anderes gilt etwa bei einem selten benutzen Waldweg oder Orten, die nicht jederzeit zugänglich sind (z.B. privater Garten, private Garage, Hinterhof etc.)

Sexuelle Handlungen in einem Fahrzeug sind öffentlich, soweit sich das Fahrzeug beispielsweise auf einem öffentlichen Parkplatz befindet.

Die Vornahme einer sexuellen Handlung innerhalb eines geschlossenen Personenkreises ist nicht öffentlich im Sinne von § 183a StGB. Dies betrifft etwa Handlungen an einem FKK-Strand oder in einer geschlossenen Gesellschaft in einem Verein oder Club.

Live-Darbietungen über Internet oder Rundfunk, also etwa einem Live-Stream, sind wiederum öffentlich.

Erregung eines Ärgernisses

Letztlich muss mindestens eine Person die sexuelle Handlung wahrgenommen und als ein Ärgernis empfunden haben.  Die Handlung muss bei dieser Person negative Gefühle auslösen. Hierunter fallen etwa Scham, Abscheu, Ekel, Entsetzen oder Schrecken. Verspürt die Person hingegen Neugier, Belustigung oder lediglich Verwunderung, liegt keine Belästigung vor.

Keine Belästigung liegt vor, wenn sich eine Person bewusst an Orte begibt, an denen mit sexuellen Handlungen zu rechnen ist. Das gilt auch dann, wenn die Person tatsächlich ein Ärgernis verspürt.

Sex in der Öffentlichkeit/ Sex im Auto strafbar?

Häufig taucht die Frage auf, ob Sex im Freien oder im Auto strafbar ist.

Der Sex in der Öffentlichkeit ist nicht per se strafbar. Eine strafrechtliche Relevanz kann erst dann entstehen, wenn andere die sexuellen Handlungen sehen und sich gestört fühlen.

Hier gilt: Wer in der Öffentlichkeit intim wird, macht sich nur dann strafbar, wenn er es gerade darauf angelegt hat, beobachtet oder entdeckt zu werden. Wer hingegen heimlich vorgeht und ggf. noch Vorkehrungen gegen das Entdecktwerden trifft, wird sich nicht strafbar machen.

Eine Strafbarkeit ist danach etwa ausgeschlossen bei Sex in einem abgelegenen Gebüsch oder auf einem einsamen Parkplatz.

Vorsatz erforderlich

Damit eine strafbare Handlung vorliegt, muss der Täter vorsätzlich gehandelt haben.

Dies setzt voraus, dass bewusst und gewollt an öffentlichen Orten sexuelle Handlungen durchzuführen, um ein Ärgernis zu erregen. Dieses vorsätzliche Handeln muss seitens der Staatsanwaltschaft bzw. seitens des Gerichts nachgewiesen werden. Hier bieten sich viele Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Verteidigung.

Der Vorsatz scheidet aus, wenn sich der Täter unbeobachtet gefühlt hat und nicht mit einer Entdeckung rechnete oder er gar Vorkehrungen gegen eine eventuelle Entdeckung getroffen hat.

Bedeutung der Norm

Die Bedeutung der Norm ist vergleichsweise gering. In der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2017 wurden weniger als 1ooo Fälle erfasst. Die Dunkelziffer mag durchaus höher liegen, die Zahl der Verurteilungen liegt bundesweit jedoch regelmäßig unter 200.

Vielfach wird § 183a StGB als nicht mehr zeitgemäß kritisiert. Gegner der Vorschrift führen an, dass dem „geringfügigen Unrecht“ von Handlungen nach § 183a StGB bereits effektiv mit den Sanktionen des Ordnungswidrigkeitenrechts begegnet werden kann.

Auch im internationalen Vergleich ist die Strafandrohung in Deutschland hoch angesiedelt. Versteht man das Strafrecht als möglichst letztes Mittel des Staates, erscheint eine Ahndung nach Ordnungswidrigkeitenrecht und mit einem Bußgeld zielführender.

Strafe und Verjährung

Die Tat wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe geahndet. Die konkrete Strafe im jeweiligen Einzelfall kann nicht pauschal vorhergesehen werden. Die Sanktion ist u.a. von Art und Ausmaß der sexuellen Handlung sowie von der Anzahl der Personen, die die Handlung gesehen haben, aber auch von etwaigen Vorstrafen und dem Verhalten nach der Tat abhängig.

In vielen Fällen kann eine Verfahrenseinstellung erreicht werden.

Sofern eine Strafbarkeit ausscheidet, kommt ggf. eine Ordnungswidrigkeit nach § 119 OWiG in Betracht („Grob anstößige und belästigende Handlungen“; früher: „Grober Unfug“). Hier droht dann aber keine Freiheitsstrafe und keine Eintragung im Führungszeugnis, sondern „lediglich“ die Verhängung eines Bußgeldes.

Gemäß § 78 Abs. 3 Nr. 5 StGB verjährt die Tat nach 3 Jahren.

Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses?

Sie haben eine Vorladung, einen Strafbefehl oder eine Anklage erhalten, in der Ihnen der Vorwurf der Erregung öffentlichen Ärgernisses vorgeworfen wird?

Scheuen Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir sind eine auf das Strafrecht spezialisierte Kanzle und stehen Ihnen im gesamten Strafverfahren kompetent und diskret zur Seite.

Scroll to Top